Innoregio Mittelsachsen e.V.
 

  Home arrow Projekte
Entwicklung eines integrierten Dampfreformers für erdgasbetriebene Brennstoffzellenheizgeräte (RIST) Drucken

                                     

Projektleiter:
 
Prof. Dr. Gerd Walter, TU Bergakademie Freiberg
 
Laufzeit:
 
11/2003 - 04/2006
 
Projektpartner:TU Bergakademie Freiberg
(Institut für Wärmetechnik und Thermodynamik)
UTF GmbH, Brand-Erbisdorf
KF Kühlerbau Freiberg GmbH
DBI Gas- und Umwelttechnik GmbH
 

          

Inhalt:
Die gekoppelte Bereitstellung von Wärme und Strom in dezentralen Anlagen mittels Brennstoffzellen ist in der jüngsten Zeit stark in den Vordergrund gerückt. Die Entwicklung von dezentralen Brennstoffzellenanlagen ist eine der ausgewiesenen Zukunftstechnologien die forschungspolitisch in Deutschland und der Europäischen Union höchste Priorität genießt.

Zur Brennstoffzellentechnologie gehören sowohl die dezentrale Bereitstellung von Wasserstoff aus verfügbaren Energieträgern (Erdgas) als auch die Entwicklung von Brennstoffzellenstacks. Eine alternative Wasserstoffwirtschaft, die in der Lage wäre Wasserstoff zu niedrigen Preisen und in großen Mengen als Energieträger an einen breiten Anwenderkreis zu verteilen existiert derzeit nicht, deshalb hat eine dezentrale Erzeugung von Wasserstoff, z. B. durch die Erdgas-Reformierung, eine ähnlich hohe Priorität wie die Brennstoffzelle selbst. Die Effektivität von Brennstoffzellengeräten ist damit wesentlich von der Güte des Reformierungsprozesses abhängig, von seinen Verlusten und der internen Nutzung von Sekundärenergien.

Hauptziel ist die Entwicklung eines kompakten Dampfreformermoduls für Brennstoffzellenheizgeräte. Diesem Endprodukt ordnen sich folgende Teilziele unter:

  • Erhöhung der spezifischen Leistung bzw. der Lebensdauer
  • Senkung des Primärenergieverbrauches
  • Verringerung der Anlagenkomplexität und des Steuerungsaufwandes
  • Erweiterung des Gasbeschaffenheitsbereiches des Reformerbrenners für rückgeführtes Anodenrestgas und
  • Senkung der Anlaufzeiten und Zeiten für Lastwechsel.

Die Zielstellungen sind eng miteinander verknüpft. Sie lassen sich durch den Einsatz neuer Materialien, die intelligente und innovative Zusammenfassung von Prozessstufen und damit der Minimierung der Baugrößen erreichen.

                          


Versuchsanlage zur Erdgasreformierung