Innoregio Mittelsachsen e.V.
 

  Home arrow Projekte
Kooperationsforum Lithium Drucken

 

Wirtschaftliche Chancen der Lithium Ionen- Technologie für sächsische Unternehmen und Forschungseinrichtungen

              

Projektleiter:
 

Dr. Frank Gehre

InnoRegio Freiberg e.V.

     

Laufzeit:
 
06/2010 - 10/2010
 
Projektpartner:

Sächsisches Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

                

Inhalt:

Die Lithium-Ionen Technologie stellt eine Schlüsselfunktion im Bereich der Mobilität von morgen und der zunehmenden Integration von erneuerbaren Energieerzeugern ins Netz dar. Aktuell befindet sich die Herstellung von Lithium-Ionen Batterien für automobile und stationä-re Anwendungen noch in einer Entwicklungs- und Pilotphase. An zahlreichen Stellen der Wertschöpfungskette besteht Forschungs-, Optimierungs-, und Vernetzungsbedarf. Dennoch ist die Entwicklung seit wenigen Jahren sprunghaft vorangeschritten. Schrittweise erkennen sächsische Forschungseinrichtungen und Unternehmen ihre Chance in diesem Technologiefeld und wollen ihre Kompetenzen mit vorhandenem und neu zu erschließendem Know-how einbringen. Herausforderungen und Chancen für Sachsen bestehen im Schließen der technologischen Wertschöpfungskette bis zum Batteriesystem. Große Kompetenzen in Sachsen bestehen bereits jetzt im Zellpackaging, bei der Initialisierung der Batteriezelle sowie beim Systemaufbau.

Stark unterschätzt sind gegenwärtig die Themenfelder Rohstoffgewinnung und -aufbereitung sowie das Recycling.
Zur Erreichung der Ziele Elektromobilität und stationäre Speicherung von Strom aus Sonnen- und Windenergie ist die Bearbeitung des Themas Lithium entlang der gesamten Wertschöpfungskette – Aufbereitung-Batteriesystem-Anwendung-Recycling –  unerlässlich.

An diesem Punkt setzt das Kooperationsforum an.
Um den qualitativen Sprung vorhandener sächsischer Kompetenzen bis hin zur Marktreife zu erreichen, sind sowohl die FuE im Grundlagen- und angewandten Bereich auszubauen als auch integrierte Wertschöpfungsketten für die Batteriesysteme aufzubauen. Dies muss gemeinsam mit  den Forschergruppen aus den FuE- Einrichtungen, regionalen und überregionalen Wirtschaftspartnern sowie den potenziellen Anwendern der Batterien im mobilen und stationären Bereich erfolgen.
Ausgehend vom Gesamtziel soll das geplante „Kooperationsforum“ in vier Arbeitskreisen die erforderlichen Arbeiten entlang der Wertschöpfungskette diskutieren, Lösungen aufzeigen und Projekte formulieren:

I. Gewinnung und Aufbereitung von Lithium als Rohstoff und für Spezialchemikalien aus bevorzugt sächsischen Ressourcen und

dem Recycling

II. Werkstoffe und Materialien für Komponenten für die Lithium-Ionen-Batteriesysteme

III. Anlagenbau, Automatisierungstechnik, Hardware und Prüftechnik zur Ausrüstung einer hocheffizienten industriellen Fertigung der Batteriesysteme

IV. Verknüpfung von Systemen und Anwender zum Aufbau modularer Li-Ionen-Batteriesysteme für verschiedene Nutzungen (Elektromobilität, Speicherung von Sonnen- und Windstrom).

 

Höhepunkt des Projektes ist die Veranstaltung "Kooperationsforum Lithium-Ionen-Technologie" am 28.09.2010.